Relocation

Das Wort Relocation (Plural -s) kommt aus dem Englischen to relocate und bedeutet umziehen; Umzug. Im Deutschen wird dieses Wort für die logistische Umzugshilfe verwendet, die sich vom eigentlichen Umzug, bei dem eine Spedition die Gegenstände transportiert, unterscheidet. Bei der Relocation stehen die Menschen im Vordergrund und nicht die Güter.

Bis vor einigen Jahren entsandten gewöhnlich nur Konzerne ihre Expatriate (siehe Erläuterung) mit zeitlich befristeten Arbeitsverträgen ins Ausland. Heutzutage setzen immer mehr Mittelständler ihre Fachkräfte für Projekte rund um den Globus ein. Großunternehmen haben gewöhnlich eine spezielle Personalabteilung, die sich um die einzelnen Belange des Expatriate kümmert; inklusive Rechtsfragen, Versicherungsschutz oder kulturelle sowie religiöse Eigenheiten am Entsendungsort.

Da die mittelständischen Unternehmen meist nicht über solche besonderen Personalabteilungen verfügen, nutzen sie die Hilfe von Relocation-Dienstleistern, damit der Auslandseinsatz von Erfolg gekrönt ist.

Die Aufgabe der Relocation ist es, dem Expatriate und seiner Familie das neue Lebensumfeld so angenehm wie möglich zu organisieren, damit er mit Beginn seiner Entsendung sich auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren kann. Das rechtzeitige Einbeziehen von Relocation Agenturen, schon bei der Planungsphase der Entsendung, spart den Unternehmen viel Geld. Je nach Entsendungsland kann der Zeitraum von der Planung sowie Organisation, zusammen mit der Relocation Agentur vor Ort, und dem eigentlichen Arbeitsbeginn des Expatriate bis zu einem Jahr betragen. Erfahrungsgemäß sind es durchschnittlich 6 Monate. Gut beraten sind die Unternehmen, die sich nicht nur um den Mitarbeiter sondern auch um dessen Familie kümmern. Viele Entsendungen scheitern, da das familiäre Zusammenleben im Ausland mit großen Herausforderungen für alle Beteiligten verbunden ist.


Info: Relocation Pakete / Packages


Als Relocation Packages werden gewöhnlich die Teile des Entsendungsvertrages bezeichnet, die nicht als reine Vergütung zu betrachten sind. Dazu zählen die monatlichen Miete für Haus oder Wohnung, der Dienstwagen mit privater Nutzung, die Schulgebühren für die Kinder, der eigentliche Transport der Möbel, Kleidung und anderer Dinge ins Ausland und später zurück, sowie der Versicherungsschutz. In Abhängigkeit vom Entsendungsort werden die Kosten für Fahrer, Gärtner, Haushälterin und Nanny oder auch Personenschutz als Pauschalsumme in den Vertrag aufgenommen.


Info: Relocation; historischer Rückblick


Wer denkt, Relocation ist eine Erfindung der Neuzeit, der irrt gewaltig. Schon im Mittelalter gab es den Beruf des Lokators. Der Begriff Lokator (auch Locator) stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Verpächter, Grundstücksverleiher oder Kolonistenführer. Der Wortstamm ist Locus, lateinisch für Ort; dessen Wortstamm sich auch im Englischen relocate wieder findet.

Die Lokatoren waren im Mittelalter die Personen, die als Führer den Siedlern bei ihrer Landsuche und dem Aufbau einer neuen Heimat logistisch behilflich waren. So einfach lässt sich der Bogen von damals in die Gegenwart spannen. Die Relocation-Dienstleister helfen heutzutage den Expatriates bei ihren beruflichen Umzügen in andere Länder und beim Einleben in der Fremde.